Förderung der Berufsausbildung an landwirtschaftlichen Colleges in der Ukraine

Der landwirtschaftliche Sektor hat traditionell eine hohe Bedeutung für die ukrainische Volkswirtschaft. Bedingt durch positive Boden- und Klimaverhältnisse und durch die gesetzten politischen Rahmenbedingungen erreichte der Agrarsektor 1990 einen Anteil am Bruttosozialprodukt (BSP) von rund 25%.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahre 1990 und bedingt durch den immensen Strukturwandel nahm die landwirtschaftliche Produktion kontinuierlich ab und erreichte im Jahr 2006 einen Tiefpunkt mit nur noch 7,5 % Anteil am BSP.

Es ist zu erwarten, dass – bedingt durch das zu Jahresbeginn 2016 vorläufig in Kraft getretene Freihandelsabkommen zwischen der EU und der Ukraine (DCFTA)6 – sich weitere neue Marktchancen für den landwirtschaftlichen Sektor ergeben, wodurch eine weitere Steigerung der Produktion und Bedeutung des landwirtschaftlichen Sektors in der Ukraine zu erwarten ist.

Nicht konform mit der sich rasant modernisierenden Landwirtschaft verhält sich das landwirtschaftliche Ausbildungssystem. Daher lautet das übergeordnete Ziel des Projektes:

Der Agrarsektor der Ukraine wird durch ein verbessertes praxisorientiertes Wissen und durch verbesserte Fertigkeiten von Absolventen landwirtschaftlicher Colleges gestärkt.

Die Ergebnisse des Projektes sind:

  • Die Ausbildungsstandards und Curricula sind für die Spezialisierungen Pflanzenbau, Tierproduktion, Veterinärmedizin, Landtechnik und Elektrotechnik revidiert und den Bedürfnissen des Marktes angepasst, Dozenten in den Themengebieten fortgebildet und praxisorientierte Lehrmethoden eingeführt.
  • Das landwirtschaftliche Ausbildungssystem an Agrar-Colleges ist in spezifischen Punkten verbessert und die kontinuierliche Weiterentwicklung des Systems ist initiiert.
  • Kooperationen und Austauschprogramme sind etabliert und bestehen über die Projektlaufzeit hinaus.
  • Erfahrungen zu ausgewählten Themen im Bereich der landwirtschaftlichen Ausbildung in Deutschland und / oder EU sind vermittelt worden.
Qualifications: 
  • (Fach)Hochschulabschluss im Bereich Agrarwissenschaften, Landwirtschaft, Landtechnik, Lehramt für Agrarwirtschaft oder vergleichbare Qualifikation;
  • Mindestens 10 Jahre Erfahrung in der Überarbeitung bzw. Erstellung von Ausbildungsstandards im landwirtschaftlichen Sektor;
  • Mindestens 5 Jahre Führungserfahrung von komplexen Projekten der internationalen Zusammenarbeit, vorzugsweise in Osteuropa erworben;
  • Umfangreiche Kenntnisse in Lehrmethoden, insbesondere in Hinsicht auf die Integration von theoretischer und praktischer Wissensvermittlung;
  • Hohe Fähigkeit zur interkulturellen Kommunikation; Moderationserfahrungen von interaktiven Prozessen wünschenswert;
  • Fließende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift und ggf. englische Sprachkenntnisse;
  • Gute russische Sprachkenntnisse; Grundkenntnisse in Ukrainisch wünschenswert.
Start / Duration: 

Der Beginn des Projektes ist voraussichtlich am 1. August 2021 

Haben Sie Interesse an einer Zusammenarbeit mit der AFC? Dann reichen sie bitte hier ihre Bewerbung ein.